Ich bin Begleiterin und Mutmacherin auf diesem Weg, immer im Tempo meiner Klienten. Ich höre was gesagt wird und spüre was noch nicht in Worte gefasst werden kann.

Das bin ich

Als einziges Kind meiner Eltern wuchs ich behütet und verwöhnt  in einem Unternehmerhaushalt auf, in dem die Prinzipien des ehrbaren Hamburger Kaufmanns die Spielregeln bestimmten. So war ein Handschlag unbedingt bindend, Ehrlichkeit,  Ethik, Anstand und Integrität unabdingbar, Respekt für den Anderen selbstverständlich und Contenance musste in jeder Situation gewahrt werden. „Kind, du musst immer Contenance bewahren, wie eine Königin. Wie es drinnen aussieht geht niemanden etwas an“ war das Credo meiner Mutter.

Für mich als temperamentvolles Kind bedeutete es jedoch eine massive Einschränkung, denn Emotionen wie Freude, Trauer, Wut, Lachen oder Weinen waren außerhalb der vier Wände des eigenen Zimmers verboten. Dennoch lag darin auch ein Geschenk, denn es hat meine Intuition sehr fein werden lassen und so lernte ich Menschen jenseits des gesprochenen Wortes zu lesen wie ein Buch.

Sonst waren die Spielregeln klar, sie haben mir einerseits Sicherheit gegeben, ließen jedoch auf der anderen Seite wenig Freiraum für individuelle Entwicklung.

Schule, Ausbildung  zum Kaufmann im Groß- und Außenhandel, Geschäftsführung im väterlichen Unternehmen – ich folgte den Erwartungen.

Im Unternehmen durfte ich jetzt die Erfahrung machen, dass es Menschen mit anderen Werten gibt, die mit denen meines Elternhauses nichts gemein hatten. Darauf war ich nicht vorbereitet und konnte dem nichts entgegen setzten.

Obwohl ich innerlich unglücklich war, trug ich die lachende Maske im Außen und funktionierte noch eine ganze Weile in diesem System weiter. Ich zog damals nichtmal in Erwägung, dass es vielleicht auch andere Möglichkeiten und Wege für mich gegeben hätte.

Im Laufe der Jahre bekam meine vermeidlich funkelnde, heile Welt immer mehr Risse und Löcher, die ich jedoch tapfer weiter „überklebte“  oder ignorierte. Doch schließlich zerfiel sie mit lautem Knall komplett auf allen Ebenen und ich verlor alles, worüber ich mich bis dahin definiert hatte.

Für einen Moment hätte ich fast aufgegeben als mir das Ausmaß der Situation bewusst geworden war, aber da gab es inzwischen ein zauberhaftes Wesen in meinem Leben, meinen Sohn.

Es folgten Jahre, die unter dem alleinigen Aspekt der Existenzsicherung für uns beide standen, mit Jobs in der Gastronomie, Immobilienverwaltung, Personalvermittlung und diversen Positionen als Geschäftsführungsassistenz in inhabergeführten Unternehmen.

Es brauchte noch einige, schmerzhafte Nachbeben in den kommenden Jahren bis ich erkennen konnte, dass diese Situationen nicht „einfach so“ entstanden waren. Ich suchte im Außen nach Gründen, fühlte mich macht- und hilflos und als Opfer der Umstände.
Erst sehr viel später konnte ich erkennen, welche Systematik dem zugrunde lag und das ich es selbst war, die durch lang zurückliegende und unbewusst getroffene Entscheidungen in der frühen Kindheit, diese Ereignisse kreiert hatte.

Mein intensiver Lebensweg bis heute ist es, der es mir ermöglicht für meine Klienten einen absolut bewertungsfreien Raum offen zu halten und sie empathisch und wertschätzend auf ihrem Weg zu begleiten. Gemeinsam entdecken wir die eigene, innere Landkarte und verfolgen den roten Faden zurück zu dem Moment des Anfangs.

Ich bin Begleiterin und Mutmacherin auf diesem Weg, immer im Tempo meiner Klienten, ich höre was gesagt wird und spüre was noch nicht in Worte gefasst werden kann.

Es ist ein Weg, der das innere, klare JA voraussetzt und die Bereitschaft, diesen in liebevoller Geduld mit sich selbst, sowie im Vertrauen in den eigenen Prozess und mich als Wegbegleitung, zu gehen.

 

Erkennen. Reflektieren. Annehmen. Neu wählen.

Meine Coaching-Ausbildungen

  • Psychologischer und Systemischer Coach (gGHH, Bonn)
  • Open-Heart-Coach (Ilka Plassmeier, Demold)
  • Eneagramm (Ilka Plassmeier, Detmold)
  • Mediale Lebensberaterin (Andrea Schirnack, Aschau)